Merrickville
Amerika

Merrickville

Merrickville

 

Eigentlich sollte dieser Tag ein Transittag werden, von Morrisburg, wo wir das Upper Canada Village besucht haben, in den Algonquin National Park. Ein Etappenziel war Merrickville, von welchem wir gelesen haben, dass es das schönste Dorf in ganz Kanada sein soll. Ob es das ist, können wir nicht sagen, dafür haben wir zu wenig von Kanada gesehen. Ausserdem war das Wetter eher schlecht, was auch nicht hilfreich ist.

 

Was wir aber sicher sagen können, ist das dort die liebenswertesten Leute wohnen, welche uns auf der ganzen Reise begegnet sind.

 

Aber von Vorne:

Gleich anfangs Dorf hatten wir Glück und haben einen Parkplatz für unseren, doch immerhin 8,5 m langen, Camper gefunden. Und gleich gegenüber war ein Kunsthandwerkladen „the Grotto Artworks“. (update Feb.2020: leider gibt es diesen Laden seit Februar 2020 nicht mehr ☹)

Im Schaufenster sah ich gedrechselte Teller, das hat mich als Drechsler natürlich interessiert. Also nichts wie rein. Herzlich wurden wir von einem Herrn im Pensionsalter begrüsst und sofort fragte er uns, ob wir wegen den Open Studios, also wegen den offenen Werkstätten da seien. Als wir verneinten, drückte er uns einen Flyer in die Hand und erklärte uns, dass im ganzen Dorf Künstler und Kunsthandwerker der MAG (Merrickville Artists’ Guild) ihre Tore öffnen und ihre Werke zeigen. Als ich nach den ausgestellten Drechselarbeiten frage, stellt sich heraus, dass er, Paul P. Matteau, selbst der Autor dieser Arbeiten ist. Natürlich kommt man dann ins Gespräch und beginnt zu fachsimpeln. Seine Arbeiten sind von hervorragender Qualitat und gefallen uns gut.

Merrickville
Paul P. Matteau – Drechsler
Merrickville
the Grotto Artwork

Darauf machen wir uns auf den Weg zu weiteren Kunsthandwerkern. Nach einem Zwischenhalt im Coffee Shop, wo uns unsere Tischnachbarn nach Herkunft und dem “warum genau hier” fragen, treffen wir auf den Infostand der Veranstaltung und beginnen erneut zu plauern. Warum genau hier, und von wo und ah ihr habt den Flyer schon, seid ihr deswegen hier, aha, auch Kunsthandwerker…… Grosse Aufregung, dass sogar Schweizer ihre Ausstellung anschauen usw.

Marrikville
Michael Gray – Glasbläserei

Weiter geht’s zum Glasbläser und dann zu Colette Hart, welche Arbeiten aus verschiedenen Fasern macht. Wir mochten diese sehr originellen Werke sehr. Auch hier wird lange geplaudert und es tut uns fast leid weiterzugehen. Über eine Töpferin landen wir bei einer weiteren Dame,  welche Collage-Arbeiten aus verschiedenen Materialien herstellt. Es stellt sich heraus, dass Beatrice Eberhard ausgewanderte Schweizerin ist. Ihre Collagen gefallen uns gut und auch hier wird wieder lange geplaudert. Unterdessen weiss das halbe Dorf, dass Schweizer unterwegs sind und überall werden wir herzlichst begrüsst. Auf dem Rückweg schauen wir bei weiteren Handwerkern rein und landen am Schluss wieder bei Paul. Da es Mittag ist, empfiehlt er uns in der Kirche, wo noch eine Fotoausstellung ist, einen Imbiss zu nehmen. Dort treffen wir wieder die Dame vom Infostand, welche uns zeigt, wo wir etwas zu Essen kriegen können. Das machen wir auch und zum Schluss besichtigen wir noch die Fotoausstellung. Da treffen wir sie wieder, die Dame vom Infostand, und sie zeigt uns ihre Fotos. Als es Zeit wird zu gehen, umarmt und küsst sie uns zum Abschied als ob wir uns seit Jahren kennen würden.

Merrickville
Claudette Hart – Fibre Artist

Aus einem simplen Transit-Tag wurde so für uns ein Tag, den wir nie mehr vergessen werden.

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.