Unterwegs
Asien,  Sri Lanka

Bus und Tuk Tuk

Bus und Tuk Tuk waren die zwei Verkehrsmittel, die wir hauptsächlich benutzten

Ein ganz besonderes Erlebnis sind in Sri Lanka die Busfahrten.

Wir haben sie geliebt und haben den Bus immer wieder benutzt!

Eigentlich wollten wir von Negombo nach Kandy die Bahn nehmen aber das war dann irgendwie etwas kompliziert, oder wir haben es einfach nicht begriffen.

Da wir während unsere Zeit in Negombo schon ein paarmal am Busbahnhof vorbeigekommen waren, haben wir uns entschieden, auch dort mal nach einer Möglichkeit nach Kandy zu kommen, zu fragen.

Einen Info- oder Ticketschalter gibt es nicht. Dafür Busse! Busse die hineinfahren, Busse die wegfahren, Busse die wegfahren damit andere wegfahren können, Busse die rückwärts fahren usw.

Und Menschen die rufen, andere die lauter rufen und noch andere die dazwischen rufen. Verstehen tut man auf jeden Fall nichts, nicht wohin die Busse fahren, nicht was die Menschen rufen. Nichts!

Das macht aber alles nichts, denn die Singhalesen sind überaus freundlich und hilfsbereit. Du fragst also einfach einen, der etwas offiziell aussieht, nach deinem Bus und er bringt dich gerne an das richtige Terminal. Du wirst nie erfahren, ob er wirklich zum Busbahnhof gehört, oder ob er einfach gerade da war und dir gerne geholfen hat.

Ist dein Bus schon da, und wenn du bis zur Endstation fährst, darfst du dein Gepäck im Kofferraum verstauen und einsteigen. Bist du spät dran, nimmst du dein Gepäck mit hinein, kannst es vorne beim Fahrer lagern und musst dir einen Platz suchen. Vor allem auf den Kurzstrecken ist das manchmal schwierig.

Die Busse sind meist wunderschön farbig angemalt. Zum Teil sind sie aber sehr alt und qualmen unheimlich.

Sri Lanka Bus
farbiger Sri Lanka Bus

Verpflegung

Bevor die Fahrt losgeht, aber auch in grösseren Dörfern unterwegs, steigen noch Strassenverkäufer zu, welche Verpflegung und Getränke anbieten. Meist sind es frittierte und gefüllte Teigtaschen die angeboten werden, aber auch Snacks wie geröstete Nüsse, stehen auf dem Menüplan. Hat immer gut geschmeckt!

Busbahnhof
Verpflegung im Busbahnhof

Im Bus

Das Cockpit ist meist sehr gepflegt und persönlich gestaltet. Chromstahl herrscht vor, und dann natürlich viel Farben und Lichtlein die in verschiedenen Farben blinken. Auch Buddha-Bilder dürfen nicht fehlen, aber meist sind auch die anderen Religionen berücksichtigt. Für uns sieht das meist eher etwas kitschig aus.

Bus
gepflegtes Cockpit
im Bus
farbige Lichter und Buddha Bilder im Bus

Und dann sind da noch die riesen Lautsprecher aus denen Sri Lanka Pop dröhnt!! Und oft auch ein Bildschirm mit den entsprechenden Videoclips.

Die Einheimischen kümmert das aber nicht gross, schon nach wenigen Minuten legt dein Sitznachbar seinen Kopf an deine Schulter und schläft. Das kann er gut, denn wo bei uns 2 Sitzmöglichkeiten sind hat’s dort 3. Man sitzt also schön eng, da muss man sich auch nicht so fest halten wenn der Bus mit 80 km/h durch die Kurven flitzt!

Auch uns hat der Bildschirm wenig gekümmert, denn das Unterhaltungsprogramm war auch sonst hervorragende. Während der ganzen Fahrt haben wir zum Fenster hinaus geschaut oder die Menschen im Bus beobachtet. Spannend!

80 km/h werden stur eingehalten, auch Innerorts. Und das natürlich immer bei offenen Türen. Der zweite Offizielle im Bus verkauft die Tickets. Er hat immer ein Bündel Geld in der Hand und wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, zu kassieren, zählt er sein Geld. An den Haltestellen steigt er hinten aus und vorne wieder ein. Wenn ich von Haltestellen spreche, dann heisst das nicht, dass der Bus dort auch anhält. Das heisst einfach, er fährt etwas langsamer und etwas zur Seite. Eingestiegen und ausgestiegen wird auf den fahrenden Bus. Nur bei Touristen wird eine Ausnahme gemacht:-)

Bus
Kassierer bei 80 km/h mit seinem Geldbündel

Fahrpreis

Bemerkenswert sind auch die Fahrpreise. Für eine etwa 4 Stündige Fahrt betragen die etwa 80 Rupien, das sind etwa € 0,40 (oder 50 Rappen).

Und die Hupen!! Ja genau, Mehrzahl! Der Bus hat 2 Hupen, eine die Mehrtönig ist, so ein bisschen wie die Schweizer Postautos, nur schneller. Die bedeutet etwa: Achtung ich komme!!! Die Andere ist eintönig, wie etwa ein Schiffshorn. Die heisst: Jetzt hau aber schnell ab, ich hab doch gesagt ich komme!!! Denn eine Sache ist klar: Der Bus hat IMMER Vortritt!

Immer wieder!

Trotz alldem hatten wir nie auch nur einen Augenblick ein schlechtes Gefühl oder Angst im Bus!

Wir haben die Busfahrten geliebt und die langen Strecken hauptsächlich so hinter uns gebracht!

Tuk Tuk

Das zweite Verkehrsmittel, welches uns ausserordentlich gefallen hat, ist das Tuk Tuk.

Perfekt ist das Tuk Tuk für kurze Strecken, vor allem in der Stadt. Wenn du aber einen Tuk Tuk Driver fragst dann bringt er dich auch von Negombo nach Kandy….. Nun, im Ernst, auch für Ausflüge von ein paar km eignet sich das Tuk Tuk hervorragend.

unterwegs
unterwegs mit dem Tuk Tuk

Wenn dich das Tuk Tuk z.B von Kandy ins 5 km entfernte Teemuseum bringt, wartet es dort geduldig bis es dich wieder zurück nach Kandy bringen kann, oder noch lieber, noch an einen anderen Ort. Auch wenn er dich in Colombo in ein Einkaufszentrum bringt, wo du nachher ohne Probleme wieder ein Tuk Tuk findest, wartet dein Driver auf dich.

Driveer
Der Tuk Tuk Driver wartet auf dich

Dein Driver ist nicht nur das. Er kann auch dein Reiseführer sein. Wenn du einen Tuk Tuk Driver erwischst, der dir gefällt, kannst du ihn seine Nummer fragen oder den nächsten Trip gleich mit ihm abmachen. Er wird zuverlässig zum abgemachten Zeitpunkt am abgemachten Ort sein. Mit unserem Fahrer in Nuwara Eliya haben wir 3 ganze Tage verbracht. Das Schöne daran ist, man lernt sich kennen und bekommt so auch einen Einblick ins Leben der lokalen Bevölkerung.

Und wenn du ein weiter entferntes Ziel im Auge hast, hat dein Driver bestimmt einen „Bruder“ (das kann auch ein Cousin oder ein guter Freund sein) der einen Wagen hat, mit dem er dich dahin bringen kann. So haben uns unser Fahrer und sein Cousin von Nuwara Eliya nach Tissa gebracht weil die Bahn ausgebucht war.

Um jegliche Probleme zu vermeiden, sollte man den Preis immer vorher abmachen. Was ein fairer Preis ist kommt auch auf die Gegend an, Colombo ist teurer als z.B. Kandy, aber kurze Strecken von ca. 10 Minuten können so um 200 – 300 Rupien kosten, manchmal auch weniger. Wenn einer einen überrissenen Preis verlangt kann man auch handeln.

Wie die Busfahrer, lieben auch die Tuk Tuk Besitzer Chrom und hätscheln ihr Gefährt auf jede Weise. Meist sind die Tuk Tuk sehr gepflegt, poliert und dekoriert: Für die Driver ist das mehr als nur ein Gerät welches sie von A nach B bringt!

Tuk Tuk
Tuk Tuk Parkplatz

Für uns war es eine Möglichkeit Land und Leute besser kennen zu lernen! In anderen Ländeern haben wir oft gedacht: wäre das jetzt schön einfach ein Tuk Tuk zu nehmen….

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.