Kangaroo Island
Australien

Kangaroo Island

Von Adelaide nach Melbourne

*enthält Produkteempfehlungen*

In gemütlichen 3 Wochen sind wir mit unserem Juicy von Adelaide nach Melbourne gereist. Übernachtet haben wir auf Zeltplätzen oder manchmal auch in Hotels. Da wir nicht Wüste durchqueren, oder sonst tief ins Outback fahren wollten, schien uns dieser Mini-Camper genau das Richtige zu sein. Schon bei einem früheren Australien Trip (von Sidney nach Cairns) hatten wir uns für diese Art zu reisen entschieden, damals mit einem Spaceship. Diese kleinen Camper basieren auf dem Modell Previa von Toyota sind ausgerüstet mit Bett, Kühlschrank und Kochmöglichkeit, also mit allem was man so braucht wenn man 3 Wochen unterwegs ist.

Kangoroo-Island

Unser erstes Ziel war Kangaroo-Island. Diese Insel ist über eine Fähre erreichbar.

An der Fährstation, im Mitten von Nichts, sind viele Tafel angebracht wo draufsteht, was man alles nicht nach Kangaroo-Island bringen darf. So ist es zum Beispiel verboten einen Fuchs mitzubringen:-), aber auch alles was mit Bienen zu tun hat, also z.B. auch Honig, darf nicht nach Kangaroo-Island gebracht werden. Kangaroo-Island war lange Zeit verschont von äusseren Einflüssen und hat darum noch viele endemische Tiere und Pflanzen, welche unter Schutz stehen. Unter anderem lebt eine spezielle Bienen-Art ligurischer Herkunft, welche im Rest der Welt längst ausgestorben ist, auf Kangaroo-Island,

Unser Ziel ist der Western KI Caravan Park wo wir gedenken ein paar Tage zu bleiben. Das heisst, ab dem Landesteg der Fähre, in Penneshaw, erwarten uns noch ca 1.5 Std. Autofahrt quer durch die Insel. Wir nehmen es gemütlich und schauen uns die Gegend an, in der Hoffnung, schon ein paar Kängurus zu sehen. Das tun wir schon bald, aber es sind vor allem tote Tiere am Strassenrand:-(( Aber je weiter die Fahrt geht, desto mehr kommen wir auf unsere Kosten. Immer mehr Kängurus hüpfen über die Strasse und schon bald sehen wir am Strassenrand auch Echidnas oder Schnabeligel. Zeit zum Anhalten haben wir nicht weil wir vor 18 Uhr auf dem Zeltplatz ankommen sollten weil sonst der Empfang, aber vor allem auch der Laden, geschlossen sind. Da wir am ersten Tag auf der Insel schon ein paar Echidnas sehen würden das wohl nicht die Letzten sein. Dachten wir!!!

Er waren die Letzten:-)

Wie im Paradies

Wie im Paradies war der Western KI Caravan Park, welcher gleich am Rand des Flinders Chase Nationalpark liegt. Da die Tiere ja nicht genau wissen wo der Park aufhört, schläft man da eigentlich mitten unter ihnen. Die ganze Nacht hört man Geräusche und Tierstimmen und wenn man zum Fenster hinaus schaut, sieht man Wallabies rund um den Camper. Auch wenn man in der Nacht aufstehen muss, scheint das die kleine Känguruart nicht zu stören.

Kangaroo Island
Western KI Camping

Noch vor dem Schlafen haben wir auch unseren ersten Koala gesehen (während unserem ersten Australien Trip, von Sydney nach Cairns, haben wir sie nur in Zoo und Parks gesehen). In der Camp-Kitchen haben wir dann unser Abendessen zubereitet.

Kangaroo Island
Koala

Rund um den Caravan Park gibt es kurze Spaziergänge wo man auf Wallabies, Kängurus, Gänse und scwarze Schwäne, Koalas und, mit etwas Glück, noch auf viele andere Tiere stossen kann

kangaroo Island
Gans
Kangaroo Island
Schwarzer Schwan
Kangaroo Island
Roo mit Joey

Admirals Arch

Eine der top Sehenswürdigkeiten auf Kangaroo Island ist der Admirals Arch. Nicht nur der spektakuläre, von Wind und Wetter geformte, Felsbogen, sondern, oder vor allem, die Pelzrobben-Kolonie die in diesen Felsen lebt, haben uns lange Zeit dort verweilen lassen.

Kangaroo Island
Pelzrobben am Admirals Arch

Remarkable Rocks

Diese weitere Sehenswürdigkeit liegt nur etwa 1 km von Admirals Arch weg. Diese Felsformationen sind über Jahrhunderte durch das andonnern der Wellen entstanden.

Kangaroo Island

Kangaroo Island
Remarkable Rock

Platypus Waterhole

Ab dem Flinders Chase Besucherzentrum gibt es eine ca 4.5 km lange Wanderung welche zu einem Wasserloch führt wo Schnabeltiere wohnen. Wenn man ankommt findet man Informationstafeln über die Schnabeltiere wo unter Anderem steht, dass sie nur bei kühlen Temperaturen zu sehen sind. Wenn wir dass gewusst hätten….. Die 4.5 km waren bei 40° am Schatten ziemlich anstrengend:-)

Seal Bay Conservations Park

Hier leben die seltenen australischen Seelöwen welche man, in Begleitung eines Rangers, aus ziemlicher Nähe beobachten kann. Dazu gibt es viele, interessante Informationen und natürlich die Möglichkeit für tolle Fotos.

Kangaroo Island
Seelöwin mit Kalb

Und dann noch….

Auf der Eukalyptus Farm Emu Ridge haben wir eine interessante Führung und ein Mittagessen genossen und uns mit Eukalyptus Öl und Seifen eingedeckt. Wer weiss wann wir das nächste Mal hierher kommen.

Verschiedene Pflanzen, welche wir aus dem Mittelmeerraum kennen, wachsen hier auch gerne. So gibt es hier auch die Emu Bay Lavendel Farm oder z.B. Olivenöl. Eingekauft haben wir davon aber nichts, das machen wir lieber wenn wieder einmal in Südfrankreich oder in der Toskana sind:-)

One Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.